TeamVision vertritt Pauline Grabosch, vierfache Junioren-Weltmeisterin im Bahnradsport.

Die 19-jährige Magdeburgerin stellte in den Jahren 2015 und 2016 in der Juniorinnen-Klasse neue Weltrekorde in allen Kurzzeitdisziplinen auf.

Die „Juniorsportlerin des Jahres“ von 2016 fährt aktuell an der Seite der zweifachen Olympiasiegerin Kristina Vogel für das Chemnitzer Bahnradteam Team Erdgas.2012. Mit ihr gemeinsam soll Pauline bei den kommenden Olympischen Spielen in Tokio für Furore sorgen.

Als Tochter einer Leichtathletin und eines Kanuten ist Pauline Grabosch schon früh mit dem Spitzensport in Berührung gekommen. Nachdem sie in der Leichtathletik einige Landesrekorde ihrer Altersklasse brach, wechselte sie im Alter von zwölf Jahren zum Radsport, wo ihr außergewöhnlich großes Talent schon früh deutlich wurde.

Bei ihrer ersten Weltmeisterschaftsteilnahme im Jahre 2015 gewann sie zwei Goldmedaillen – im Teamsprint und 500-Meter-Zeitfahren. Zuvor holte Pauline bereits bei den Bahnrad-Europameisterschaften der Junioren jeweils zwei Gold- und Silbermedaillen. Im darauffolgenden Jahr dominierte sie mit weiteren Welt-und Europameistertiteln sowie Weltrekorden die Kurzzeitdisziplinen im Juniorinnen-Bereich. Aufgrund dieser Leistungen wurde Pauline Grabosch Ende 2016 von der Deutschen Sporthilfe zur „Juniorsportlerin des Jahres“ gewählt – die höchste Auszeichnung im deutschen Nachwuchssport.

Der Übergang zur Eliteklasse gelingt der 19-Jährigen ohne jegliche Anlaufschwierigkeiten. Sie gewinnt auf Anhieb einen Weltcup in Apeldoorn sowie die Silbermedaille im 500-Meter-Zeitfahren bei den Europameisterschaften in Paris. In dieser Disziplin belegt sie aktuell den ersten Platz in der Weltrangliste.

Das alles macht Pauline zu einer der Medaillenhoffnungsträgerinnen des Bund Deutschen Radfahrers für die kommenden Jahre, sowohl bei Welt-und Europameisterschaften als auch Olympischen Spielen.